Deutschland

Die Bekämpfung der illegalen Beschäftigung in der Bauindustrie und in den öffentlichen Arbeiten in Frankreich

Im Rahmen des “Nationalen Plans der Bekämpfung der illegalen Beschäftigung (2013-2015)” am 25 und 26.Juni 2013 mehr als 1800 Baufirmen auf 300 Baustellen im ganzen Frankreich wurden auditiert, was hat die Überprüfung der Arbeitsbedingungen mehr als 6000 Arbeiter ermöglicht. Die Kontrollaktivitäten wurden durch den 300 hochqualifizierten staatlichen Verwaltungsbeamten durchgeführt. Die besondere Bedeutung wurde den Bedingungen der Unterbeauftragung und den internationalen Dienstleistungen beigemessen.

Der Plan der Bekämpfung der illegalen Beschäftigung wurde zum ersten Mal am 27.Juni 2012 im Rahmen der nationalen Konferenz vorgestellt. Es wurde dann daran erinnert, dass die illegale Beschäftigung den Wettbewerb gegenüber den gesetzestreuen Unternehmen verletzt, trägt zur Unsicherheit der Beschäftigung bei und verletzt die wesentlichen Rechte des Arbeiters. Der Bauindustrie und den öffentlichen Arbeiten wurde der Priorität eingeräumt, da sie über eine große Zahl der Fälle von illegaler Beschäftigung verfügen. Darüber hinaus diese Branche begegnet immer häufigerer Entsendung von Arbeitnehmern durch den Unternehmen, die ihre Dienstleistungen im Ausland führen und die den Anforderungen der Europäischen Union und dem Arbeitsgesetzbuch nicht entsprechen. Am 28.Juni das Ministerium für Arbeit hat die Ergebnisse der Inspektionstätigkeiten auf nationaler Ebene öffentlich bekannt gegeben: in Bezug auf 84% den geprüften Unternehmen wurden keine Unregelmäßigkeiten festgestellt worden, wohingegen im Fall von 16% Unternehmen wurden die Verstöße gegen das Gesetz gefunden worden.

Die Prüfung ergab 247 Fälle von illegaler Beschäftigung, 160 Fälle von illegaler Leiharbeit, 41 Fälle von nicht registrierter Beschäftigung, 42 Fälle von anderen als der tatsächliche Beschäftigungsstatus (Praktikanten, Volontären, Selbständige). Für die Unternehmen, die die Vorschriften verletzt haben, sind schon die Strafen vorgesehen. Über den 233 Unternehmen wurden die Geldstrafen verhängt worden und in den Fälle von 54 Unternehmen wurden die Urteilen gefällt worden.

In 162 Fällen es wurde zutage gefördert worden, dass die Verantwortung für das Verstoß der der Entsendung betreffenden Vorschriften auf den Subunternehmern ruht. Die illegale Beschäftigung, das Missbrauch von Selbständigen und von Regeln der Entsendung – das sind nur einige Beispiele der Nichteinhaltung der legalen Beschäftigung. Diese Betrüge hervorrufen die Wettbewerbsverrezungen und Sozialdumping. Überdies solches Verhalten beeinflusst auch anderen Bereichen, z.B. Arbeitsplatzsicherheit. Laut den aktuellsten Daten des Französischen Institutes für Forschung und Sicherheit (INRS) der Bauindustrie und öffentlichen Arbeiten gehörten 18% Fällen der Abwesenheit in der Arbeit und circa 30% der Todesfällen.

Die legale Arbeit mit ausländischem Bauunternehmer

  • Arbeitnehmerüberlassung, Entsendung von polnischen Arbeitnehmern nach Deutschland, Bausektor, polnische Fachkräfte,polnische Facharbeiter,polnische Mitarbeiter ,polnische Bauarbeiter, Anmeldung bei der IHK