Deutschland

Neu Mindestlohn für Gerüstbaubranche in Deutschland

Dank der Aushandlungen im Verfahren zur Allgemeinverbindlicherklärung hatten sich die Tarifpartner für das Gerüstbauhandwerk bereits im Februar über einen Mindestlohn geeinigt. Der Mindestlohn im Gerüstbau ist ab 1. August 2013 allgemeinverbindlich in Kraft getreten. Der Lohn für die Gerüstbauer in der Stunden beträgt seither 10 EURO, gilt bundesweit und ist für alle Arbeitnehemr einheitich. Der neue Mindetslohn gilt für die Betriebe des Gerüstbaugewerbes, d.h. für alle Betriebe, die nach ihrer durch die Art der betrieblichen Tätigkeit geprägten Zweckbestimmung mit eigenem oder fremdem Material gewerblich Gerüste erstellen. Die neue Regelung erfasste insbesondere auch Betriebe, die gewerblich Gerüstmaterial bereitstellen oder gewerblich die Gerüstbau-Logistik (insbesondere Lagerung, Wartung und Reparatur, Ladung oder Transport von Gerüstmaterial) übernehmen. Die Firmen mit Sitz im Ausland, die in Deutschland arbeiten, müssen ebenfalls den Mindestlohn beachten. Der Tarifvertrag läuft bis zum 28. Februar 2014.

Wenn es um Arbeitnehmer geht, erfasst der Mindestlohn alle gewerblichen Arbeitnehmer. Neue Regelung schließt die folgende Personen aus:

  • Personen, die nachweislich aufgrund einer Schul-, Ausbildungs- oder Studienverordnung ein Praktikum absolvieren,
  • Arbeitnehmer, die ausschließlich auf dem Lagerplatz im Betrieb oder stationär im Betrieb tätig sind, wie auch das Reinigungspersonal, das für Reinigungsarbeiten in Verwaltungs- und Sozialräumen des Betriebes beschäftigt wird,
  • Angestellte.

Die Arbeitgeber, sowohl die inländische als auch die ausländische, müssen die Arbeitszeit ihre Arbeitnehmer dokumentieren. Dieser Verpflichtung unterlegen die Arbeitgeber aufgrund Das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (§ 19), welches voraussieht, dass sie verpflichtet sind, Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit der Arbeitnehmer aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen mindestens zwei Jahre aufzubewahren.

Die legale Arbeit mit ausländischem Bauunternehmer

  • Arbeitnehmerüberlassung, Entsendung von polnischen Arbeitnehmern nach Deutschland, Bausektor, polnische Fachkräfte,polnische Facharbeiter,polnische Mitarbeiter ,polnische Bauarbeiter, Anmeldung bei der IHK